Mangez ceci

 
Aus unserer beliebten Serie "Nahrungsmittel, die man nur schon deswegen lieben muss, weil sie so klasse heissen", Teil 8:
 
Cock-a-leekie soup
 
One of Scotland’s greatest cultural achievements.

 

And here’s the cock-a-leekie recipe to end all cock-a-leekie recipes:

1 Huhn (1,2 kg)
2 Lauchstangen
1 1/2 l Wasser
1 Lorbeerblatt
Thymian
1 Bund Petersilie
1 TL Salz
1 TL schwarzer Pfeffer
12 Trockenpflaumen

Huhn, Lauch, Wasser, Kräuter und Salz langsam zum Kochen bringen; bei kleiner Hitze 1 1/2h kochen (ohne Deckel).

Schaum abschöpfen; Lorbeerblatt und Petersilie entfernen.

Huhn aus dem Topf nehmen, Haut entfernen, Fleisch zerpflücken und zurück in die Suppe. Pfeffer und Pflaumen dazugeben. Aufkochen.

-> Statt ganzem Huhn ev. Pouletschenkel verwenden.

 

 

Ursprung: Bei Hahnenkämpfen ist der Verlierer jeweils im Topf gelandet. 
Und wer eben beim Namen dieser Speise blöd gegrinst hat, dem sei gesagt:

 
 
Mein Dank geht an Herrn Häck für den Hinweis, und an Herrn Thirith für das Rezept.
 
Advertisements
Explore posts in the same categories: Essen und Trinken

4 Kommentare - “Mangez ceci”

  1. lizzie Says:

    OK, ich gebs zu, call me honni(e) 😉 Werden Sie mich mal bekochen?

  2. D Says:

    morning honi/ey,abgemacht! einfach den haggis als 2. gang gibt\’s nicht.

  3. lizzie Says:

    Oh, ich das verdanke ich herzlich. Bin sowieso gegen Folter! Finger weg von den Schafsmägen.

  4. häck Says:

    Ignorantinnen! Haggis rulez!


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s