Furcht und Grau(p)en


Aus unserer
beliebten Serie "Nahrungsmittel, die man nur schon deswegen lieben
muss, weil sie so klasse heissen", Teil 18:

Der Graupentopf verbindet Generationen.Graupentopf

Liebe Leserschaft, wenn sie nun mit dem Begriff "Graupen" vielleicht etwas anderes, womöglich sogar unappetitliches  assoziieren, dann müsste ich Ihnen vorwerfen, eindeutig zuviel Zeit in meinem Blog verbracht zu haben.

Nein, nein, unter Graupen versteht man schlicht geschälte und polierte Gerstenkörner. Sie könnten das Gericht auch Rollgerstentopf nennen, aber dann müssten Sie auf das wohlig-gruselige Schaudern als Beilage verzichten.


Bild stibitzt bei chefkoch.de  
Advertisements
Explore posts in the same categories: Essen und Trinken

9 Kommentare - “Furcht und Grau(p)en”

  1. lizzie Says:

    Also ich hab mir ja unter Graupel tatsächlich etwas eher Unappetitliches vorgestellt, allerdings weder das vom ersten Link, noch das vom zweiten. Glaube, mich zu erinnern, dass Mutti so amix kleingeschnittene und geröstete Speckschwarte genannt hat. Offenbar heisst das aber anders, nur wie??? Ich frage dies, während vor mir ein Teller mit heisser Lauchsuppe steht. Zum Glück ist nichts Tierisches drin 😉

  2. D Says:

    Au lecker, klingt schön fettig, karzinogen und sonstwie ungesund, Ihre Graupelvariante. Machen Sie das mal ausfindig bei Ihrer Frau Mutter.Geniessen Sie Ihre vegetabile Lauchsuppe. Ich hoffe, es hat nicht zuviele Schlämperlig drin. 🙂

  3. häck Says:

    Meinen Sie Gröibi?Weil Gätzischmutz wär definitiv was anderes…

  4. D Says:

    Gröibi? Ich kenn nur Gröibe. Das wäre dann eine wüste, überschminkte Frau; würd ich nicht essen wollen. Äh.

  5. Lizamazo Says:

    neinnein, häck hat recht, die heissen gröibi und sind das, was oben auf dem schweineschmalz schwimmt, wenn man den "auslässt". meine frau mama geruhte, weiland gröibibräzeli zu machen, was uns jeweils etwas ecklig dünkte, bis wir den gedanken daran verdrängt hatten. das war irgendwie so crunchy beim essen, sonst kein unterschied zu vernünftigen bräzeli. henu, ich lebe noch und gar nicht übel. das rezept, liebe magenta, hätte ich sogar hier bei mir. bloss weiss ich nicht, wie zum gauner man in der zivilisation zu gröibi kommen sollte.

  6. Unknown Says:

    @lizamazo
    Vielleicht geht\’s auch mit Anke?

  7. D Says:

    Oder kann man nicht auch heute noch Schmalz kaufen? Wär das nicht was ähnliches? Vielleicht in einer Metzg?

  8. häck Says:

    Firefeck 1.5. und msnSpatzen vertragen sich nur schlecht., merk ich wieder mal…Metzg wollt ich auch vorschlagen.
    Und sonst gibbet in Konstanz ein Brauhaus, welches u.a. Treberbrot mit Griebenschmalz anbietet…

  9. D Says:

    Komisch. Ich schreib den Spatz sogar mit dem Feuerfuchs, ohne Probleme. Hm.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: