Reisevorbereitungen, mental.

Heute am Bahnhof Zloty gewechselt.

Seither bringe ich "Ds Lotti schilet" nicht mehr aus dem Kopf.

S'Lotti

Advertisements
Explore posts in the same categories: Confessions of a simple mind

8 Kommentare - “Reisevorbereitungen, mental.”

  1. Unknown Says:

    Frau Magenta, nun ist es an mir, zu gratulieren. Ich gehe laut lachend zu Bett.

  2. Tobias Says:

    Fahren Sie denn schon bald weg? Und vor allem: Ist es denn dort wo Sie hinfahren wenigstens etwas kühler?

  3. Unknown Says:

    Aber Herr Bettgebunden, natürlich ist es bei den Polen kühler!
     
     
    (Herr Nasobem belohnt sich für diesen gelungenen Kalauer gleich mit einem Kaffee.)

  4. D Says:

    Muahaha… Herr Nasobem, den Kaffee haben Sie sich verdient. Na zdravie!
     
    In der Tat, Herr Bettgebunden. Durch Österreichien nach Slowakien und Polien, und zurück durch Deutschien. Kühlere Temperaturen sind nicht zu erwarten, weil kontinentales Klima und so; aber wenigstens muss ich dazu nicht im Büro hocken.

  5. Tobias Says:

    Ja wirklich, Herr Nasobem, da kann auch ich nur noch gratulieren. Dass sie so früh am Morgen schon zu solchen Höchstleistungen fähig sind…
     
    Äben, Frau Magenta, fahren Sie schon bald oder dürfen Sie noch einzwei Wochen im Büro ausharren?

  6. D Says:

    Höchstleistungen muss man dieser Tage wenn schon frühmorgens vollbringen, will ich meinen; ab dem späten Vormittag ist nur noch vegetativer Zustand angesagt…
     
    Herr Bettgebunden: Sehr bald bin ich weg, schon diesen Sonntag. Daher kann ich Sie bei Ihrem Zügelvorhaben ja auch nur mental unterstützen.
     

  7. Lizamazo Says:

    HÖRT DAS SOFORT AUF! zlotti finz nid luschtig:)
    singen sie lieber die 7 strophen von der mond ist aufgegangen vorwärts und rückwärts, das hilft.
    und im übrigen hätte ich noch einen kauderwelsch polnischdix, wenn sie möchten. und wenn sie nicht möchten, würde ich ihnen halt auf diesem weg tolle ferien wünschen!

  8. D Says:

    Frau Lizamazo, Sie sind gütig, aber den hab ich auch schon. Und kriege regelmässig Heulkrämpfe, wenn ich versuche, aus der Transkription schlau zu werden ("Dchdchviängchdschdch–? Wuääääähääääääää….").
    Das wir dann in Polen auch meine Überlebenstaktik sein: Mich auf den Gehsteig zu setzen und bitterlich zu weinen. Früher oder später wird mir schon irgendwer was zu essen geben.
     


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: