Archive for the ‘Confessions of a simple mind’ category

Verleser des Tages

5 Januar 2011

Heute in einem Pub in Torquay gelesen:

Body changing facilities

Die Frage ist natuerlich: Werden die Ersatzkoerper zur Verfuegung gestellt oder muss man einen eigenen mitbringen?

*nochmal les*
Aha. „Baby“, nicht „Body“.

Advertisements

Vergesst Goldküste und Comersee

23 September 2007
Der unbedarfte Nichtoltner tut Olten ja schnell einmal als graues Ödland bar jeden Appeals ab. Ich war aber gestern wieder einmal in der alten Heimat und kann euch als Insiderin nun verraten: Olten entwickelt sich zur Traumdestination und Wahlheimat von Hollywoodgrössen! Bruce Willis diniert zum Beispiel gern im Zunfthaus zum Löwen, wo übrigens Scarlett Johansson nebenbei kellnert (wahrscheinlich um ihre Tantiemeneinkünfte etwas aufzubessern – dieses Jahr lief ja in Sachen Dreh nicht so viel), und Frodo Baggins kandidiert für den solothurnischen Jungfreisinn. Da staunt ihr, was.

Faszinierend! Frau Magenta berichtet erstmals live von der Arbeit!

10 August 2007

Beim Review einer Checkliste für eine Arbeitsanweisung habe ich soeben vermerkt:

"Keine Abk.!"

Ja, näml., od.?

Shareef don’t like it / lockin‘ the taskbar

23 November 2006
Mein PC hat die lästige Angewohnheit, meine Taskbar-Icons jeden Morgen neu zu sortieren. Also muss ich die Schose allmorgendlich neu arrangieren.

Rock the taskbar

Das hat zur Folge, das mir jeden Vormittag ein paar Stunden lang Rock the Casbah von The Clash im Kopf rumschwirrt.

Wenigstens bin ich nicht allein.

Das kann so einfach mehr weitergehen!

17 November 2006
Nach über 4 Jahren professionellen E-Mail-Schreibens und eingehender qualitativer Analyse meiner Rechtschreibfehler bin ich zur Einsicht gekommen:

Ich bin Negasthenikerin.

Ja, Sie haben schon richtig gelesen. Mit N. Dies ist eine besondere Form einer Rechtschreibestörung. Betroffene lassen dabei oft unbewusst und ungewollt beim Schreiben das Wort "nicht" aus ihren Satzkonstruktionen weg.

Im Gegensatz zu Leuten, die beispielsweise chronisch bestimmte oder unbestimmte Artikel weglassen, schafft der Negastheniker mit seinem Leiden weitaus verwirrendere Missverständnisse.

Bsp.:

"Leider sind wir darüber rechtzeitig informiert worden."
"Ich weiss, ob du meine letzte E-Mail erhalten hast, darum leite ich dir diese Anfrage noch einmal weiter."

Falls sich unter meiner Leserschaft LogopädInnen befinden, wüsste ich gerne, ob und wie dies therapierbar ist. Soll ich jeden Tag 100x mal das Wort "nicht" an die Wandtafel schreiben? Bin ich neurolinguistisch umprogrammierbar? Oder müsste man da eher taktil-kinästhetisch vorgehen?

In der nächsten Folge: Die Falschschreibung des Wortes "nciht" und ihre neuropsychologischen Ursachen.

Cross-cultural inter-hypertextual communication

1 November 2006

www.niesen.ch

www.gesundheit.de

www.danke.at

Kleine Frage aus aktuellem Anlass:

3 Oktober 2006
Was sind Gusen, und wie baut man sich welche?

Der Gusenbauer

Er weiss es, aber er sagt’s uns nicht.